Ihre Anwälte für Pferderecht informieren zum Thema „Pflichten für landwirtschaftliche Betriebe bei der Lagerung von Heu“

Das Oberlandesgericht Braunschweig hat am 29.09.2020 (Az. 11 U 68/19) entschieden, dass eine landwirtschaftliche Betriebsversicherung eine Versicherungsleistung nach Brand wegen falscher Einlagerung von Heu kürzen kann.

Das OLG Braunschweig führte in seinem Urteil aus, dass nach der Einlagerung von Heu regelmäßige und engmaschige Temperaturmessungen erforderlich seien und ein Landwirt seine Obliegenheiten aus einem Versicherungsvertrag grob fahrlässig verletze, wenn er seine Heustapel nicht so lagere, dass jeder Punkt des Stapels kontrolliert werden könne.

Im vorliegenden Fall sahen die Versicherungsbestimmungen vor, dass das getrocknete Erntegut ordnungsgemäß eingelagert und ständig durch ein geeignetes Messgerät, etwa einer Heumesssonde, auf Selbstentzündung hin überprüft werden müsse. Heustapel seien so anzulegen, dass jeder Punkt des Stapels kontrolliert werden könne.

Das OLG wies darauf hin, dass die Bestimmungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Versicherungsvertrages wirksam seien. Sie würden den Landwirt nicht entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Die Klausel zur Lagerung und Kontrolle des Ernteguts verringere wirksam die Gefahr einer Selbstentzündung. Dies liege auch im Interesse des Versicherungsnehmers.

Bildquelle: Pixabay

Tags:, , , ,

Kontakt

Eudequi Ewiv
Oskar-Barnack-Straße 1
35606 Solms / Germany

Bürozeiten: Montag – Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr

Tel: +49 64 42 – 24 06 02
Fax: +49 64 42 – 24 06 01
Mobil: +49 176 43 90 11 54

info@eudequi.de
www.eudequi.de